Am Mittwoch Abend wurde im Kulturausschuss beschlossen, dem
Boulevardtheater keinerlei Unterstützung bei der Akquise von
Drittmitteln zu gewähren.

Warum die Vorlage allerdings überhaupt dort gelandet ist, leuchtet der
Ratsgruppe Piraten ÖDP keineswegs ein: In ihrem Antrag zur sofortigen
Beschlussfassung an den Rat im Dezember forderte die Ratsgruppe die
Unterstützung des Boulevard Theaters bei der Drittmittelakquise durch
die Stadt. Die Kulturveranstaltung Katholikentag bildet in dieser
Hinsicht den Präzedenzfall – dort hatte die schwarz-grüne Ratsmehrheit
den Oberbürgermeister beauftragt, die Veranstalter bei der Akquise
weiterer Mittel, zum Beispiel von der Sparkassenstiftung, zu unterstützen.

„Bei der Entscheidung zum Katholikentag ging die Vorlage auch nicht in
den Kulturausschuss, obwohl es sich auch um eine Kulturveranstaltung
handelte und die Förderung durch die Sparkassenstiftung explizit für den
kulturellen Teil der Veranstaltung erfolgte. Hier wird mit zweierlei Maß
gemessen!“, kritisiert Ratsherr Johannes Schmanck.

„Wir sind mit dem gesamten Vorgehen unzufrieden. Das Boulevard Theater
ist eine Institution in Münster! Wir werden uns weiter für die
kulturelle Vielfalt in Münster einsetzen“, so Martin Gutsch,
sachkundiger Bürger für die Ratsgruppe im Kulturausschuss.

V_0048_2019_Beschlussvorlage (3)

RA-Boulevard Theater

Was denkst du?